Influenza / Covid-19 – Zahlen, Daten, Fakten

AKTUALISIERT: 28. April 2020 * LESEZEIT ~ 12 Min.

Die Corona-Krise hält uns auch weiterhin fest im Griff, auch wenn es erste Lockerungen gibt. Ob gesundheitlich, mit den verschärften Hygienevorschriften, oder in der Wirtschaft wo uns das Schlimmste noch bevor steht. Immer wieder werden Vergleiche zur Grippe gezogen. Auch ich habe mich schon damit befasst und möchte hier eine Zusammenfassung aufzeigen.

Influenza / Covid-19 – ein kleiner Vergleich.

Genervte Menschen stellen gern den Vergleich zur Grippe auf, die deutlich gefährlicher sei. Ob dem so ist, möchte ich auf den Grund gehen.

Covid-19, die durch das Coronavirus (Sars-Cov-2) ausgelöste Krankheit, hat verschiedene Symptome die der Grippe ähneln. Beide Krankheiten zeigen häufig Fieber, trockenen Husten und es kommt manchmal zu Halsschmerzen. In beiden Fällen muss man nicht Niesen. Dennoch sind in diesen Tagen auch an Heuschnupfen geplagte Menschen im Verdacht, Covid-19 zu haben. Heuschnupfen-Allergiker zählen jedoch nicht zur Risiko-Gruppe, da es sich hierbei um einer Überreaktion des Immunsystems handelt. Dies zeigt auch ein Bericht auf focus.de.

Weiter im Vergleich. Im Gegensatz zu Covid-19 kommt es bei der Grippe häufig zu Müdigkeit, Gliederschmerzen, Kopfschmerzen und Schnupfen. Kurzatmigkeit kommt eher bei Covid-19 vor sowie kurzzeitiger Verlust des Geruchssinns oder in seltenen Fällen des Gehörs, so der Virologe Hendrik Streeck bei Markus Lanz.

Was kann das Corona-Virus gefährlicher machen?

Das Coronavirus ist jedoch ansteckender als das Grippevirus, beziehend auf das Zeitfenster. Die Grippe kann man bekanntlich von heute auf morgen bekommen. Die Inkubationszeit beträgt 1-2 Tage. In dieser Zeit kann man jedoch im Gegensatz zur bis zu 14 tägigen Inkubationszeit des Coronavirus Sars-Cov-2, keine Mitmenschen anstecken. Fakt ist, dass man über den neuen Coronavirus noch immer wenig weiß. Dies kommt vor allem auch daher, dass an – oder mit – Corona verstorbene Menschen kaum bis gar nicht untersucht wurden, so der Pathologe Klaus Püschel, ebenfalls bei Markus Lanz¹.

Gemeldete Infektionen, COVID-19Ungewiss ist auch, ob das Coronavirus mit steigenden Temperaturen verschwinden wird, wie es manche glauben, darunter auch Ärzte und Virologen. Ein Blick auf die Statistik zeigt jedoch, dass dies durchaus sein kann². In der Abbildung sieht man die Entwicklung von Deutschland. Österreich, Schweiz und Frankreich zeigen ein noch eindeutigeres Bild. In den USA ist das Gegenteil zu sehen, sehr steigende Zahlen. In Italien ist ein ganz leichter Rückgang zu verzeichnen.

Bei der alljährlichen Grippe wäre dies der Fall, und das Ende wäre in Sicht. Ein großer Unterschied ist jedoch die Geschwindigkeit der Infektionen. Bei Influenza sterben ebenfalls mehrere Tausend Menschen allein in Deutschland, weltweit mitunter auch Millionen. Aber dies in einer Zeit von 6 Monaten. Das heißt, Covid-19 ist hier deutlich schneller, allein in Deutschland starben innerhalb von 30 Tagen über 6000 Menschen.  Dennoch gab es bis jetzt keine Überlastung der Krankenhäuser. Teilweise wurde sogar das Personal in Kurzarbeit geschickt, weil Kapazitäten freigehalten werden und OPs gestrichen wurden – aber keine Corona-Patienten kamen. Dies betrifft natürlich nicht alle Kliniken, aber viele, auch in Österreich (Wien²⁰). Abschließend muss man aber die aktuelle Saison abwarten um ein genaues Bild zu erhalten. Abschließende Informationen werden hier nachgereicht!

Der Vergleich in Zahlen

  • Influenza – weltweit ungefähr 500 Millionen Erkrankungsfälle pro Jahr. 5-20% der Bundesbürger stecken sich laut Robert-Koch Institut in einer Grippewelle an. Weltweit infizieren sich hunderttausende an Influenza jährlich. Es sterben jedes Jahr zwischen 290.000 bis 650.000 Menschen.
  • Coronavirus – Stand 27. April – offiziell haben sich in Deutschland 158.142 Menschen infiziert († 5.985). Weltweit sind es 3.002.303 Infizierte und 208.131 Verstorbene.

In den Vorjahren, Influenza (DE):

  • 2002/03 = † 8.000
  • 2004/05 = † 11.700
  • 2008/09 = † 18.800
  • 2012/13 = † 20.700
  • 2014/15 = † 21.300
  • 2016/17 = † 22.900
  • 2018/18 = † 25.100
  • 2019/20 = † ? / 437 Labor-bestätigte Infektionen KW16; Quelle: https://influenza.rki.de

In den Vorjahren, Coronavirus, Covit-19 (DE):

  • 20xx = Corona-Viren wurden in der Vergangenheit vergleichen zur Influenza statistisch nicht gleichwertig erfasst, abgesehen von Sars. Es gibt viele Corona-Viren, aber man testet weder alle noch regelmäßig. Es gibt faktisch keine Vergleichswerte zu Vorjahren.
  • 2019/20 = † 5.976

Quelle: Influenza = die Übersterblichkeit, Quelle RKI. Covid-19 = Johns Hopkins University (JHU)

Anmerkung: Die Zahlen von 2019/20 im Vergleich der Vorjahre lassen die Vermutung zu, dass bei der Erfassung Influenza-Infizierte in die Corona-Statistik eingeflossen sind. Eine Krankschreibungen im Verdachtsfall waren telefonisch möglich¹⁵. Bereits passende Symptome erhielten beim Arzt die Diagnose „Covit-19“, auch ohne Abstrich. (Video-Quelle leider von YouTube gelöscht)

Erinnerungen aus der Presse

Wie waren die Meldungen zur seit 1968 schlimmsten Grippewelle im Jahr 2017/18?

Der Tagesspiegel am 31.01.2018 zu den USA (Zitat)⁷

In Kalifornien werden Patienten in Zelten isoliert, weil dort aggressive Influenzaviren kursieren. Ob Europa Ähnliches bevorsteht, ist offen. Seit kurz vor Weihnachten wurden es immer mehr: fiebrige, hustende, erschöpfte Menschen, für die die Ärzte sogar ein Zelt auf dem Parkplatz des Loma Linda University Medical Centers nahe Los Angeles errichten ließen. Etwa 60 Patienten mehr als üblicherweise melden sich dort täglich, seit die Grippewelle die Region erfasst hat.

Zitat aus dem Tagesspiegel³, 24.02.2018

Ist diese Grippesaison außergewöhnlich? So tragisch jeder einzelne Todesfall ist, so wenig fallen die Zahlen allerdings bisher aus dem Rahmen des Üblichen. In der vergangenen Grippesaison 2016/17 zählte das RKI insgesamt 723 Todesfälle mit nachgewiesener Influenza-Infektion, bei 448 dieser Fälle wurde gemeldet, dass die Person aufgrund der Influenzaerkrankung oder deren Folgen verstorben ist. Von diesen Zahlen ist man zurzeit noch weit entfernt. Noch gravierender als 2016/17 stuft das RKI die Jahre 2012/13 und 2014/15 ein.

Der Spiegel berichtete⁴ zur gleichen Zeit (Zitat), 16.03.2018

Ausgedünnte Verwaltungen, Kliniken an der Kapazitätsgrenze: Die weiter anhaltende Grippewelle sorgt an vielen Stellen für Engpässe.

Wirtschaftliche Folgen: Video von WELT, 18.03.2018

Influenza hat Deutschland im Griff: Grippewelle hält weiter an – Kliniken überfüllt, Kreißsäle bleiben geschlossen, Behörden machen dicht: Video

Die Süddeutsche Zeitung titulierte am 24.05.2018 „Grippe-Saison war ungewöhnlich stark“ (Zitat)⁶

Nachweislich 333.567 Menschen sind in der vergangenen Grippesaison erkrankt, 1665 Patienten starben durch Influenza-Viren. Neben Menschen über 60 Jahren waren auffallend viele jüngere Erwachsene von der Krankheit betroffen.

Der Spiegel am 05.06.2018: Grippewelle lässt Krankenstand auf Rekordstand anwachsen (Zitat)⁸

…so viele Krankschreibungen wie seit mehr als 20 Jahren nicht.

Zwischen Ende Dezember und Anfang April erkrankten nachweislich 333.567 Menschen an einer Grippe, mehr als 1.600 Patienten starben daran. Die Zahl der tatsächlich Betroffenen dürfte weit darüber liegen. Denn nicht jeder Grippekranke geht zum Arzt, und nur ausgewählte Praxen schicken Erregerproben ins Labor.

Hinweis: Endgültige Zahlen kommen immer sehr viel später. Für dieser Saison erst August 2019 – 25.100 laut RKI. Hier das offizielle Papier.

1968 – härteste Grippe-Welle seit 1957

Zur „Asiatischen Grippe 1957 starben in Deutschland 30.000 Menschen. Härter war nur die Spanische Grippe 1918 bis 1920 mit 3 Wellen. Es war gerade Nachkriegszeit und in Deutschland fielen ihr 426.000 Menschen zu Opfer. Im Jahr 1968 war die seit 1957 härteste Grippe-Welle. Auch hier war der Ursprung Asien, genauer Hong-Kong. Verursacher der Pandemie war das Influenzavirus „A/Hong Kong/1/1968 H3N2“. Deshalb wird sie auch als „Hong-Kong-Grippe“ bezeichnet mit 40.000 Toten in der BRD. Die Zahlen sind geschätzt, weil es in dieser Zeit schlicht unmöglich war, die Toten zu zählen. Aus der ehemaligen DDR sind keine Zahlen bekannt. Im Zeitraum von 1968 bis 1970 starben weltweit ca. 1.000.000 Menschen. 

Tote in U-Bahn-Schächten und Kühlhäusern

In Berlin wurden die Toten in stillgelegten U-Bahn-Schächten und Kühlhäusern „zwischengelagert“, weil die Leichenhäuser überfüllt waren.  Im Gedächtnis der Menschen hat diese Pandemie keine Spur hinterlassen.

Die Frankfurter Allgemeine (FAZ) titulierte 2005, „Warnung vor einer Weltgrippe“.⁹

(Zitat) Die Weltgesundheitsorganisation warnt vor einer Influenza-Epidemie von katastrophalem Ausmaß. In Deutschland wird das Risiko verdrängt. Die Vorbereitungen zum Schutz laufen schleppend.

So war es dann auch Januar, Februar 2020, also man die Ausmaße in China längst gesehen hat. Auch als das Coronavirus  Italien fest im Griff hatte, gab es in Deutschland wenig Reaktionen.

Begrifflichkeit „Pandemie“ 2009 geändert

Der Begriff „Pandemie“ wurde zur Schweinegrippe 2009 geändert, bzw. genau genommen kurz zuvor, 2007. Bis dahin gab es eine 6-Phasen-Plan der WHO. Es waren sehr schwere Verläufe mit sehr vielen Toten weltweit nötig, um eine Pandemie ausrufen zu können. Die Situation musste also sehr außergewöhnlich sein. Von nun an reichte es aber, wenn ein Erreger weltweit ausbrach [¹⁶/¹⁷]. Dies ist bereits in schweren Grippe-Verläufen der Fall.

Hygiene-Maßnahmen

Coronavirus MaskenMit den Maßnahmen im März wurden die Hygiene-Maßnahmen verschärft. In der Vergangenheit wurden nie dermaßen Einschnitte in Freiheitsrechte/ Grundrechte sowie der Wirtschaft getätigt. Auch aus diesem Grund habe ich die zuvor zitierten Medien-Ausschnitte zitiert. Kliniken waren überfüllt, dass Gesundheitssystem am Limit. Behörden waren geschlossen und ein Teil es öffentlichen Lebens wurde leicht herunter gefahren. Die meisten haben diese Maßnahmen nicht einmal mitbekommen. Ich war bei den Recherchen selbst überrascht.

Der Unterschied ist der, dass es für den Influenza-Virus eine Impfung gibt. Vor und nach jeder Grippe-Welle wird dringt auf die nötige Impfung hingewiesen. Da sich auch das Influenza-Virus jedes Jahr ändert, ist eine sichere Impfung nicht möglich. Im Ärzteblatt¹⁰ geht man von einer Wahrscheinlichkeit von 40% aus. Gegen COVID-19 gibt es derzeit keinen Impfstoff, man erwartet diesen aber bereits Ende 2020. Ob dieser in einer so kurzen Zeit ausreichend getestet wurde, bleibt abzuwarten. Nach der Schweinegrippe 2009 gab es auch einen Impfstoff, der teilweise schwerwiegende Folgen hatte, wie zum Beispiel unheilbare Narkolepsie. [¹¹/¹²]. Glücklicherweise war die Nachfrage damals gering. Aber noch heute laufen Schadensersatz-Klagen (Stand 2015)¹³.

Doch damals wie heute musste schnell ein Impfstoff her. Führende Politiker weltweit sehen ein normales, gesellschaftliches Leben und damit eine Auflösung des Lockdown erst nach einer Impfung. Und wenn es nach Bill Gates geht, weltweit. Als Hauptsponsor der WHO sind seine Vorstellungen auch nicht abwegig.

Interessant ist, dass das Robert-Koch Institut keinen signifikanten Unterschied zu den Ausgangsbeschränkungen feststellen konnte, so eine aktuelle Studie¹⁸. Diese zeigt, dass die Ausgangsbeschränkungen vom 23. März offenbar so gut wie gar keine Auswirkungen auf den Verlauf der Fallzahlen gehabt hat.

Ebenfalls interessant, ein Bericht im Ärzteblatt: „COVID-19-Patienten husten Viren durch chirurgische Masken und Baumwollmasken hindurch“¹⁹. Zitat: Weder Baumwollmasken noch chirurgische Masken sind eine sichere Barriere für SARS-CoV-2, wenn ein Patient mit COVID-19 hustet. Dies zeigen aktuelle Experimente in den Annals of Internal Medicine (2020; doi: 10.7326/M20-1342).

Hinweis in diesem Zusammenhang: Das tragen von Masken am Steuer ist weder sinnvoll noch erlaubt. Es drohen 60 EUR Strafe. Auch in der frischen Luft ist das Tragen der Maske nicht sinnvoll und auch nicht vorgeschrieben. Ich empfehle zum Thema „Masken“ auch eines von vielen Videos des Wiener Psychiaters DDr. Raphael Bonelli.

Wichtig: Hygiene-Maßnahmen wie Händewaschen, in die Armbeuge Husten/ Niesen, oder Abstand zu Mitmenschen einhalten. Aber abgesehen vom Abstand ist das nicht nur bei Corona wichtig, um eine Verbreitung von Erregern zu vermeiden.

Fazit (Ende April)

Ein abschließendes Fazit kann derzeit nicht gegeben werden. Im Gegensatz vieler Meinung ist das Cornavirus Realität. Im Vergleich zu den schlimmsten Grippe-Zeiten sind die Maßnahmen deutlich härter, bzw. einmalig in der Geschichte. Im Moment ist laut RKI in Deutschland keine Übersterblichkeit zu verzeichnen. Dies liegt an den Maßnahmen und im Zuge einer Lockerung können sich die Zahlen auch wieder erhöhen, so RKI Vizepresident Professor Dr. Lars Schaade in der pharmazeutischen-Zeitung¹⁴. Ein endgültiges Fazit kann man erst in ein paar Monaten ziehen. Man sieht jedoch schon heute, dass sanftere Maßnahmen das Ziel auch erreicht hätten. In Schweden gibt es deutlich geringere Einschränkungen, die Zahlen sind vergleichbar mit unseren.

Nachwort: meine Ausführungen beziehen sich in erster Linie für Deutschland und Umgebung. Die USA, aber auch Italien, Spanien, Brasilien, Afrika, … sind ganz anders zu bewerten! Die Gesundheitssysteme sind auch ohne Pandemie nicht mit unseren vergleichbar. Folglich sind dort andere Entscheidungen ggf. auch als sinnvoll zu bewerten.

 


Quellen / Fußnoten öffnen…

¹ https://www.merkur.de/welt/corona-lanz-heinsberg-zdf-rechtsmedizin-professor-obduktion-hamburg-studie-tv-these-fakten-zr-13647944.html
² https://www.arcgis.com/apps/opsdashboard/index.html#/bda7594740fd40299423467b48e9ecf6
³ https://www.tagesspiegel.de/wissen/saisonale-influenza-grippewelle-erreicht-vorlaeufigen-hoechststand/20999458.html
https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/deutschland-grippe-legt-krankenhaeuser-und-aemter-lahm-a-1198398.html
https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/influenza-in-deutschland-grippe-grassiert-in-diesem-winter-besonders-heftig-a-1197054.html
https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/influenza-grippesaison-war-ungewoehnlich-stark-1.3991499
https://www.tagesspiegel.de/wissen/saisonale-influenza-grippewelle-trifft-usa-haerter-als-europa/20912844.html
https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/grippe-laesst-krankenstand-in-deutschland-auf-rekordhoehe-steigen-a-1211336.html
https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/pandemiegefahr-warnung-vor-einer-weltgrippe-1212053.html
¹⁰ https://www.aerztezeitung.de/Medizin/Grippe-Impfung-haette-4800-Leben-retten-koennen-229589.html
¹¹ https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/schweinegrippe-impfstoff-pandemrix-risiken-wurden-ignoriert-a-1229144.html
¹² https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/63356/Grippeimpfung-Wie-Pandemrix-eine-Narkolepsie-ausloest
¹³ https://www.rtl.de/cms/impfstoff-gegen-schweinegrippe-loest-unheilbare-narkolepsie-aus-2367290.html
¹⁴ https://www.pharmazeutische-zeitung.de/uebersterblichkeit-durch-covid-19-erkennbar/
¹⁵ https://www.merkur.de/leben/karriere/coronavirus-krankschreibung-telefon-bleibt-doch-moeglich-zr-13577626.html
¹⁶ https://www.youtube.com/watch?v=ro730Sk_pN0
¹⁷ https://www.youtube.com/watch?v=1–c2SBYlMY
¹⁸ https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2020/Ausgaben/17_20_SARS-CoV2_vorab.pdf?__blob=publicationFile
¹⁹ https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/111799/COVID-19-Patienten-husten-Viren-durch-chirurgische-Masken-und-Baumwollmasken-hindurch
²⁰ https://www.youtube.com/watch?v=0hc-1_xG-jQ


HINWEIS

Beiträge werden ↻ aktualisiert, wenn es neue Erkenntnisse durch Studien oder Forschungen gibt.

Torsten Seidel Hier schreibt: Torsten Seidel
Fachkompetenz für holistische Gesundheit / ganzheitlicher Gesundheitsberater
Mehr Informationen in "Über mich". Beiträge abonnieren mit RSS-Feed.


Werbung
MyFairTrade.com
Bisher wurde der Artikel 186 mal gelesen. Vielen Dank.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 verfügbare Zeichen