MMR Impfung – Fluch oder Segen?


AKTUALISIERT: 18. November 2019 * LESEZEIT ~ 7 Min.

Vorwort. Das Thema „Impfung“ ist nach wie vor sehr brisant. Menschen werden in Schubladen gesteckt, in Impfgegner und Impfbefürworter. Wer mich kennt weiß, ich lasse mich nicht zuordnen (auch wenn es trotzdem gemacht wird). Ich hinterfrage Sachgebiete. Die Ergebnisse sind ganz unterschiedlich. Es gibt Aspekte die dafür sprechen, andere sprechen dagegen. Da es nun gestern eine Gesetzesentscheidung zur Masern-Impfpflicht gab, möchte ich nun einmal auf das Thema etwas genauer eingehen. Der Bundesrat muss dem zwar noch zustimmen, davon kann aber ausgegangen werden.

Werbung

Masern-Impfung wird 2020 zur Pflicht

Am 14.11.2019 beschloss der Bundestag, ab März 2020 ein Impf-Pflicht für Masern einzuführen. Sie gilt unter anderem in Kindertagesstätten, Schulen sowie Flüchtlingsunterkünften. Wer sich weigert, muss Bußgelder von bis zu 2500 Euro zahlen. Empfohlen wird diese zwischen dem ersten und zweiten Lebensjahr. Diesen Punkt greife ich später noch einmal auf.

MMR Impfung Masern sind mit Sicherheit keine auf die leichte Schulter zu nehmende Krankheit. Hervorgerufen durch Masers-Viren erkennt man sie an den typischen roten Hautflecken, Fieber und einer Schwächung des Allgemeinzustands. Laut Robert-Koch-Institut¹ wurden 2018 543 Masersfälle gemeldet. Die Krankheit kann lebensbedrohlich werden. Auch kann es zu Lungen- und Hirnhautentzündung bei schweren Verläufen kommen. In den meisten Ländern sind Masern meldepflichtig, da ansteckend.

Fakten – Pro und Contra

Ein dafür und dagegen wird es auch mit der Pflicht immer geben. Eigentlich macht es auch gar keinen Sinn, denn die drohenden Geldbußen sind enorm. Aber ich möchte trotzdem einmal sachlich auf das Thema eingehen. Beschlossen wurde die Impfpflicht gegen Masern. Jeden sollte klar sein, dass es keine alleinige Impfung gegen Masers gibt. Es gibt nur die Dreifach-Impfung Masern – Mumps – Röteln, kurz MMR.

  • MMR enthält 3 lebende Viren, MMRV enthält zusätzlich noch ein vierten Virus gegen Windpocken.
  • Entgegen landläufiger Meinungen ist kein Quecksilber enthalten. Wenn wir über der MMR-Impfung sprechen, ist auch kein Aluminium enthalten. Es werden drei lebende Viren verabreicht, was diese Maßnahme unnötig macht.
  • Andere Impfungen werden jedoch oft mit tote Viren oder Teile von Viren durchgeführt. In diesem Fall müssen diese an Aluminium gebunden werden, um die Immunreaktion auslösen zu können.
  • Ein Impf-Risiko / Komplikationen kann sich erhöhen, wenn vor der Impfung Paracetamol oder Antibiotika verabreicht wurde. Dies haben Studien ergeben, doch nur wenige Ärzte klären darüber auf. In dem Fall sollte mit der Impfung ein Zeit gewartet werden.
  • Es kann auch ethische Bedenken geben: Liest man die Zusammensetzung fällt auf, dass Zellen menschlicher DNA enthalten sind (WI 38 human diploid lung fibroblasts). Der Grund liegt darin, dass die Viren auf abgetriebene Föten gezüchtet werden, statt auf Hühnergewebe, wie es bei vielen anderen Impfungen mit lebenden Viren der Fall ist.

Masern

  • Die Impfung funktioniert Statistiken zufolge recht sicher, so dass keine Masern mehr kommen.
  • Masern können unter schlechten Hygenischen Voraussetzungen wie jeder Virus tödlich enden. In den westlichen Staaten traten meist immer ernste Vorerkrankungen auf. So standen meist geringen Vitamin A Werte im Zusammenhang mit Komplikationen. Vitamin A schützt vor Komplikationen mit Masern, wie eine Studie mit 200.000 Kindern ergab, schützt aber nicht vor Masern.
  • Durch die Impfung kann man 37 Tage andere Anstecken (Inkubationszeit), die (noch) nicht geimpft sind, oder die mit anderen Masern-Stämmen geimpft wurden.

Mumps

  • Die Krankheit verläuft zu 40% ohne Symptome. Sie kann aber zu schwerwiegenden Komplikationen bei Jungen führen (u.a. Hirnhautentzündung).
  • Ob die Impfung funktioniert, kann nicht abschließend gesagt werden: Im den USA brach die Krankheit 2013 trotz 100%iger Impfrate an den Universitäten Richmond, Loyoa und Fordham aus. Gleiches geschah 2016 an der Havard Universität. Hintergrund: Besucht man in den USA eine Universität, besteht Impf-Pflicht. Mumps kann also kein ungeimpfter Student oder Dozent, … eingeschleppt haben. Auch in der Schweiz konnte man dies beobachten. 1994/95/99 erkrankten tausende an Mumps bei Impfraten von 95%. 78% der erkrankten waren geimpft.

Röteln

  • Diese Krankheit ist vor allem für Schwangere gefährlich, da es zu Fehlbildungen und Fehlgeburten kommen kann.
  • Die Symptome zeigen sich in rote Flecken und Schwellungen der Lympfknoten.
  • Ein erhöhtes Risiko besteht eher für Mädchen als Jungen. Für Jungen ist kein großes Risiko bekannt.

Man kann also zusammenfassen, die Mumps-Impfung ist für Jungen sinnvoll, für Mädchen nicht. Röteln ist für Mädchen sinnvoll, nicht aber für Jungen. Aber das kann man sich nicht heraussuchen, da es keine einzelnen Impfungen gibt.

Risiken und Nebenwirkungen der MMR-Impfung

Wie bereits erläutert, wird kein Aluminium oder Quecksilber verwendet. Nebenbei, Quecksilber findet nur noch bei der alljährlichen Grippe-Impfung Verwendung. Das Problem heute liegt in der Mehrfach-Impfung. Das heißt, alle drei auf einen Schlag, oder einen Stich. Zu den einzelnen Impfungen gibt es umfassende Studien zur Wirkung und den Nebenwirkungen. Jedoch gibt es bis heute keine Studie der Mehrfach-Impfung. Es ist also nicht bekannt, ob es Wechselwirkungen gibt. Und wenn ja, in welchen Zusammenhang.

Bekannt ist, dass die Viren zu chronisch entzündeter Darmerkrankung führen können. Dies kann wiederum die Ursache für Autismus sein. Hier spielt aber auch das Alter des Kundes ein wesentliche Rolle. So wurde festgestellt, dass es ab einem Alter von 3 Jahren nur noch Autismus-Fälle geben kann, wenn es in der Familiengeschichte eine Neurologische Erkrankung gab. Die aktuelle Empfehlung sieht die Impfung aber spätestens im zweiten Lebensjahr vor.

Entscheidet man sich für die Vierfach-Impfung, ist man gegen Windpocken ebenfalls gut abgedeckt. Es zeigte sich, dass die Impfung gut funktioniert. Vor der Einführung gab es jährlich ca. 100 Todesfälle. Hier steht jedoch ein schwaches Immunsystem im direkten Zusammenhang. Es zeigte sich auch, dass anstatt der Windpocken plötzlich im Alter die Gürtelrose (reaktivierte Form) wesentlich schneller entstehen kann, die ebenfalls zum Tode führen kann. Nun sollte man bedenken, dass man sich mit oder ohne Impfung an Gürtelrose infizieren kann.

Fazit

An dieser Stelle wird gern angeführt, dass es in der ehemaligen DDR ebenfalls eine Impfpflicht gab. Das ist richtig und auch ich wurde in diesen Rahmen natürlich geimpft. Jedoch ist heute nicht mehr ersichtlich, welche Inhaltsstoffe verabreicht, und wie Viren gezüchtet wurden. Auch gab es Einzel-Impfungen anstatt der heute unumgänglichen Mehfach-Impfung (3-, 4- und 6-Fache-Impfung). Es ist jedoch sehr unwahrscheinlich, dass sich der kleine Mensch an alle drei (oder noch mehr) Krankheiten gleichzeitig ansteckt. Ein Baby hat aber noch nicht das Immunsystem, nicht den vollständig ausgereiften Darm, wie ein Kleinkind oder ein Kind über 3 Jahren, oder gar ein Erwachsener.

Demnach ist es grundsätzlich auch die Menge an Impfungen die heute auf einen Schlag verabreicht werden. Als Kind der DDR mit Impf-Pflicht bekam ich 4 Tage nach meiner Geburt die erste Impfung: Tuberkulose. 13 Monate später die erste Masern-Impfung, die zweite im Alter von 5 Jahren. Gegen Mumps wurde ich mit 25 Monaten geimpft. Gegen Röteln und Windpocken gar nicht. Natürlich kamen vor allem in den ersten Monaten und Jahren auch Kinderlähmung (Poliomyelitis), Diphtherie, Keuchhusten und Wundstarrkrampf (Tetanus) hinzu. Der heutige Impfkalender sieht aber deutlich mehr Impfungen vor.

Ich persönlich bin als nicht prinzipiell gegen Impfungen. Aber nicht jede ist zwingend notwendig und nicht immer der Zeitpunkt passend. Alle abzulehnen kann eine falsche Entscheidung sein. Hier bin ich natürlich nur auf die MMR-Impfung eingegangen, es gibt ja noch viele weiter auf die ich gar nicht alle eingehen kann. Zu gegebener Zeit möchte ich nur auf die Grippeschutz-Impfung (Influenza) eingehen, da diese auch Erwachsene betrifft. Schlussendlich wird man nur schwer einen sinnvollen Mittelweg finden, da Zeiten und Verabreichungen nicht beeinflußt werden können.

Quellen
¹ https://www.tagesschau.de/inland/masern-impfpflicht-107.html
² Die medizinischen Informationen stammen von David Meiß (u. a. ganzheitl. Gesundheitsberater mit int. Ausbildung und Dozent)

HINWEIS

Beiträge werden stehts aktualisiert, wenn es neue Erkenntnisse durch Studien oder (Nach-) Forschungen gibt.

Wer schreibt hier

 Wer schreibt hier? Über den Autor.


Werbung
Bisher wurde der Artikel 46 mal gelesen. Vielen Dank.